top of page

Wie die Wirtschaftsmaschine funktioniert in 30 Minuten von Ray Dalio




Heute geht es mir darum, sich einfach mal bewusst ein Video zum Thema „Wirtschaft“ anzusehen.


Bevor du dir dieses ansiehst, möchte ich dir aber gerne den Verfasser dieses sehr lehrreichen Videos vorstellen.


Ray Dalio studierte an der Long Island University und an der Harvard Business School. Er gründete 1975 das Hedgefondsunternehmen Bridgewater Associates.


Nach Angaben des US-amerikanischen Forbes Magazine gehörte Dalio 2013 zu den reichsten US-Amerikanern und war in The World’s Billionaires gelistet.

Gemäß der Forbes-Liste 2019 beträgt sein Vermögen ca. 18,4 Milliarden US-Dollar. Damit belegte er auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt Platz 57.


Im Jahr 2013 veröffentlichte Ray Dalio auf YouTube ein 30-minütiges Video, welches die Funktionsweise der Wirtschaft darstellt.

"How the Economic Machine Works: In 30 Minutes" heißt die Kurzdokumentation im Original. Dieses Video wurde inzwischen unter anderem auch ins Deutsche übersetzt und hat viele Millionen Views.


In den letzten 30 Jahren hat diese unkonventionelle Sichtweise der Ökonomie für Ray Dalio hervorragend funktioniert und ihm dabei geholfen, die Finanzkrise von 2008 zu prognostizieren.




Ray Dalio zufolge funktioniert Wirtschaft wie eine simple Maschine, die jedoch von vielen Menschen missverstanden wird. Dies hatte bereits viele unnötige ökonomische Nöte und Probleme zufolge.

Trotz ihrer scheinbaren Komplexität, setzt sie sich in Wirklichkeit aus einigen einfachen Teilen und ebensolchen Transaktionen zusammen, die fortwährend und konstant auftreten. Diese Transaktionen werden vor allem von Menschen am Laufen gehalten und machen die drei Hauptkräfte der Wirtschaft aus: das Produktionswachstum, den kurzfristigen und den langfristigen Schuldenzyklus.


Eine Wirtschaft kann als die Summe der Transaktionen gesehen werden, aus denen sie sich zusammensetzt. Diese sind laut Ray Dalio die essenzielle Triebkraft der Wirtschaftsmaschine.


Jedes Mal, wenn wir einen Kauf tätigen, kommt eine Transaktion zustande.


Dabei erwirbt der Käufer bei einem Verkäufer für Geld oder auf Kredit Waren, finanzielle Vermögenswerte oder Dienstleistungen.


Kredite sind ebenso Geldausgaben, die zusammen mit den Bargeldausgaben die Gesamtausgaben ergeben. Letztere treiben im Endeffekt alle Konjunkturzyklen und Kräfte einer Ökonomie an. Der Preis hingegen ergibt sich, wenn die Ausgaben durch die verkaufte Menge dividiert werden.


Wer also Transaktionen versteht, versteht auch die gesamte Wirtschaft.


Ein Markt besteht aus sämtlichen Transaktionen, die für ein bestimmtes Gut zwischen Verkäufern und Käufern abgewickelt werden. Es gibt beispielsweise einen Automarkt, einen Aktienmarkt, einen Weizenmarkt oder etwa einen Markt für Smartphones. Rechnet man die Transaktionen aus allen diesen Märkten zusammen, ergibt sich daraus die Gesamtwirtschaft.

Transaktionen werden selbstverständlich nicht nur von Privatpersonen getätigt, sondern auch von Regierungen, Banken und Unternehmen.


Zusammenfassend möchte man aus Ray Dalios Video drei Faustregeln mitnehmen:


1. "Das Einkommenswachstum sollte den Schuldenaufbau immer übersteigen"


2. "Eine Steigerung des Einkommens sollte stets von einer Steigerung der Produktivität begleitet werden"


3. "Auf lange Sicht ist eine Steigerung der Produktivität am gesündesten für die Entwicklung der Wirtschaft."


Mit diesen Informationen appelliert Ray Dalio auch an politische Entscheidungsträger, erhöhtes Augenmerk auf diese Zusammenhänge zu lenken, um zukünftig besser und effektiver mit solchen Herausforderungen umgehen zu können.


und jetzt viel Spaß beim ansehen. Viele Grüße Klaus Sagwitz


28 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page